Glossar

Private Pflegekräfte

Für Angehörige ist die Pflege mit hohen Anforderungen und oft großer Belastung verbunden. Nicht in allen Fällen kommt die Pflege durch Angehörige deshalb in Frage. Um dennoch in den eigenen vier Wänden von einer festen Bezugsperson betreut werden zu können, entscheiden sich Pflegebedürftige oft für private Pflegekräfte. Je nach Bedarf leben diese mit im Haushalt und können so zu einem Vertrauten der pflegebedürftigen Person werden. Auch können private Pflegekräfte als Ergänzung zu einem ambulanten Pflegedienst beschäftigt werden.

Private Pflegekräfte gelten genau wie ambulante Pflegedienste oder Pflegeheime als Leistungserbringer im Sinne der Pflegeversicherung. Daher kann das von der Pflegeversicherung gezahlte Pflegegeld für die Finanzierung der privaten Pflegekraft eingesetzt werden. Etwaige Restkosten können durch eine private Pflege-Zusatzversicherung abgedeckt werden.

Leistungsumfang von privaten Pflegekräften

Die erbrachten Leistungen der privaten Pflegekraft hängen mit dem Betreuungsbedürfnis des Pflegebedürftigen zusammen. Hier wird grundsätzlich zwischen einer 24-Stunden-Pflege oder einer stundenweisen Betreuung unterschieden.

Grundsätzlich können private Pflegekräfte alle Leistungen der Grundpflege sowie der hauswirtschaftlichen Versorgung des Pflegebedürftigen erbringen. Dazu gehören zum Beispiel die körperliche Hygiene, das An- und Auskleiden, die Zubereitung von Mahlzeiten sowie das Putzen und Waschen. Je nach individuellem Bedarf können die Leistungen angepasst werden. Auch gemeinsame Spaziergänge, Arztbesuche, Ausflüge, Vorlesen und Spiele gehören zu den Leistungen einer privaten Pflegekraft. Nicht nur die Versorgung des Pflegebedürftigen wird somit gewährleistet, sondern auch die soziale und psychologische Betreuung.

Eine private Pflegekraft finden

Eine kompetente, freundliche und qualifizierte private Pflegekraft zu finden, ist nicht leicht. Oft dienen Vermittlungsagenturen als Anlaufstelle für Pflegebedürftige oder für deren Angehörige. Hier werden häufig Pflegekräfte aus dem osteuropäischen Ausland vermittelt. Der Vorteil besteht darin, dass die private Pflegekraft ein Arbeitsverhältnis mit der Vermittlungsagentur hat und Pflegebedürftige so rechtlich abgesichert sind. Allerdings sollte hier besonders auf die Qualifikationen der privaten Pflegekraft geachtet werden. Auch kann es sein, dass die Pflegekräfte häufig wechseln und der Aufbau eines Vertrauensverhältnisses so schwer fällt.

Stellenbörsen, Kleinanzeigen und der eigene Bekanntenkreis können außerdem dabei helfen, eine private Pflegekraft zu finden. Allerdings sollte auch hier besonders auf eine ausreichende Qualifikation der Pflegeperson geachtet werden. Hinzu kommt, dass der Pflegebedürftige in diesem Fall zum Arbeitgeber wird und entsprechende Rechte und Pflichten zu beachten hat.

Kosten für eine private Pflegekraft

Die Kosten für eine private Pflegekraft unterscheiden sich je nach erbrachtem Leistungsumfang und danach, ob die Pflegeperson im Haushalt wohnt oder nicht. Ausschlaggebend für den Preis einer privaten Pflege sind außerdem das Krankheitsbild des Pflegebedürftigen, der Anteil der Nachtpflege sowie die Qualifikation der privaten Pflegekraft.

Im Allgemeinen sind Pflegekräfte aus dem Ausland meist günstiger, da sie nicht nach deutschem Mindestlohn bezahlt werden müssen. Sie können entweder über eine deutsche oder ausländische Vermittlungsagentur beschäftigt werden oder selbstständig als private Pflegekraft zur Verfügung stehen. Beim Einsatz ausländischer Pflegekräfte muss unbedingt auf das Vorliegen aller notwendigen Papiere für die legale Beschäftigung geachtet werden. Vermittlungsagenturen ausländischer Pflegekräfte müssen beispielsweise eine A1-Bescheinigung vorweisen können. Private Pflegekräfte aus Deutschland haben demgegenüber zahlreiche Vorteile, wie zum Beispiel die Möglichkeit einer erleichterten Kommunikation ohne Sprachbarriere. Ihnen muss allerdings Mindestlohn gezahlt werden, weshalb die Kosten in der Regel höher sind. Auch müssen private Pflegekräfte entsprechend sozialversichert sowie gegen Unfälle abgesichert sein.

Grundsätzlich kann eine private Pflegekraft eine gute Alternative zur Betreuung Pflegebedürftiger im eigenen Zuhause darstellen. Allerdings sollte im Sinne der Pflegequalität unbedingt auf die Qualifikation der Pflegeperson Wert gelegt werden. Weiterhin muss bei der Einstellung einer privaten Pflegekraft sorgfältig auf eine rechtliche Absicherung sowie auf das Bestehen eines legalen Arbeitsverhältnisses geachtet werden.